Stressmanagement & Resilienz

Brauchst Du dringend mal eine Pause? Oder zumindest einen Plan, wie Du herausfordernde Phasen gut überstehen kannst? Ein gutes Stressmanagement mit einer guten Widerstandskraft (Resilienz) kannst Du aufbauen, indem Du Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen erwirbst und  flexibel nach den jeweiligen Herausforderungen in Deinen Alltag einsetzt. Diese Bereiche gliedern sich in Ansatzpunkte mit denen Du

1. Deine Stressigen,

2. Deine mentalen Muster und

3. Deine Stressreaktionen veränderst.

Entdecke im Coaching oder im Training, wo Du bereits gut aufgestellt bist und wo Du neue Kompetenzen aufbauen kannst.

Inhalte für Coachings oder Trainings

Stressoren mit fundierten Tools verändern

  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Kommunikation (Anliegen und Bedürfnisse mitteilen, Nein-Sagen)
  • Netzwerk(e) mit Unterstützern aufbauen und pflegen
  • Probleme mit Lösungsstrategien bewältigen

Gedanken und Einstellungen verändern

  • Reflexion eigener Gedankenmuster und Glaubenssätze
  • Bedürfnisse und Funktion hinter Glaubenssätzen erkennen, förderliche Sichtweisen gewinnen
  • Mentale Strategien für mehr Wohlbefinden und Glück, wie z.B.: Ansprüche an sich selbst und an andere hinterfragen, Dinge nicht persönlich nehmen, positive Gefühle kultivieren, Achtsamkeit und Akzeptanz 

Stressreaktion verändern

  • Individuelle Kraftquellen entdecken
  • Sich selbst etwas Gutes tun: Genuss und Erholung im Alltag
  • Biorhythmus und Pausen effektiv nutzen
  • Achtsamkeit und Meditation
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen

Mit dem wissenschaftlich fundierten Trainingsprogramm „Gelassen und sicher im Stress“  werden alle genannten Bereiche abgedeckt.

Der Kurs wird als Präventionskurs von der Krankenkasse nach § 20 Abs. 1 SGB V zu 80% (maximal 75 EUR) bezuschusst.

Übrigens: Auch Firmen können Kosten für gesundheitliche Präventionsmaßnahmen bis zu 500 EUR pro Mitarbeiter und Jahr steuerlich absetzen (§ 3 Nr. 34 EStG).